Ausgabe vom 21.06.2019

Liebe Leserinnen und Leser,

die Betreiber von Wärmepumpen, Speichern oder Elektroautos müssen sich noch gedulden, bis sie niedrigere Netzentgelte für ihre „steuerbaren Verbrauchseinrichtungen“ in Anspruch nehmen können. Vor 2020 ist nicht mit der notwendigen Flexibilitätsverordnung zu rechnen.

Der Geschäftsführer des Mieterstrom-Start-ups Solarimo, Daniel Fürstenwerth, sieht weitere regulatorische Baustellen. Er schreibt in seinem Gastkommentar, was sich aus seiner Sicht bessern muss, um die Solarenergie in die Städte zu holen.

Schreibt Fürstenwerth von klimaschädlichen Ölheizungen, so will eine Studie des Instituts für Technische Gebäudeausrüstung Dresden (ITG) zeigen, dass auch mit dieser Technologie Klimaschutz möglich ist.

Ganz ohne Netzanschluss kommt das energieautarke Mehrfamilienhaus der Umweltarena im zürcherischen Brütten seit drei Betriebsjahren aus. Das Gesamtsystem funktioniert, so die Betreiberin, Umweltarena Spreitenbach.

Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre
Oliver Risse
Redakteur
energate immo
  • Flexibilisierungs-Verordnung soll frühestens 2020 kommen

    Berlin - Die Verabschiedung einer wichtigen Verordnung für die Nutzung von Flexibilitäten im Verteilnetz verzögert sich weiter. Wie das Bundeswirtschaftsministerium auf energate-Nachfrage mitteilte, sei mit Entwürfen frühestens Mitte 2020 zu rechnen...
  • Fürstenwerth: "Barrieren für Mieterstrom beseitigen"

    Berlin - Trotz des Gesetzes zur Förderung von Mieterstrom gibt es bislang kaum entsprechende Dachsolaranlagen in Deutschland. Daniel Fürstenwerth, Geschäftsführer des Berliner Mieterstrom-Start-ups Solarimo, schreibt in einen Gastkommentar, was sich aus seiner Sicht bessern muss, um die Solarenergie in die Städte zu holen.