Ausgabe vom 07.03.2019

Liebe Leserinnen und Leser,

in dieser Ausgabe widmet sich Rechtsanwalt Ulrich Büdenbender (White & Case) in seinem Gastkommentar dem „Fernwärmestreit“ zwischen EnBW und der Stadt Stuttgart. Er erläutert, welche Konsequenzen das noch nicht rechtskräftige Urteil hat.

Trotz aller Bemühungen werden auch 2030 konventionelle Heizungen den Markt prägen, das ergab eine Untersuchung der Marktforscher von EuPD Research. „Signifikante Informationsdefizite“ bremsten Nachfrage nach erneuerbarer Wärme, so die Experten.

In unserem Interview erläutert Peter Heuell, Geschäftsführer des Herstellers EMH Metering, seine Sicht auf die verzögerte Smart-Meter-Zertifizierung.

Weiße Solarfassaden - ein technisches Novum - sind nunmehr möglich. Die erste Schweizer Anlage stellen wir Ihnen vor.


Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre
Oliver Risse
Redakteur
energate immo
  • Büdenbender: "Urteil im Stuttgarter Fernwärmestreit von besonderer Bedeutung"

    Düsseldorf - Der Energiekonzern EnBW hat die juristische Auseinandersetzung mit der Stadt Stuttgart um die Fernwärmeversorgung in Stuttgart erstinstanzlich gewonnen. Das Unternehmen wurde dabei von der Anwaltskanzlei White & Case beraten. In einem Gastkommentar beschreibt Rechtsanwalt Professor Ulrich Büdenbender, warum das Landgericht so entschieden hat und welche Konsequenzen das hat.
  • Gute Chancen für Verbraucherschützer im Fernwärmestreit

    Frankfurt - Im Fernwärmestreit gegen zwei hessische Versorger hat der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) wohl auch vor dem Oberlandesgericht gute Karten. So berichten es Prozessbeobachter der mündlichen Verhandlung vom 28. Februar in dem Verfahren der Verbraucherschützer gegen die Energieversorgung Offenbach AG (EVO) und die Energieversorgung...
  • Bundesregierung: Speicher nutzen dem Netz

    Berlin - Die Bundesregierung sieht im Einsatz von Speichern eine Möglichkeit, den Netzausbaubedarf zu begrenzen. Die Doppelbelastung mit Abgaben und Umlagen will sie zurückführen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung an die FDP-Fraktion hervor, die energate vorliegt...