Ausgabe vom 09.05.2019


Liebe Leserinnen und Leser,

Mieterstrom soll die Energiewende auch für Nichteigentümer öffnen. Allerdings spielen Netzbetreiber und Bundesnetzagentur bei diesem Vorhaben eine gewichtige Rolle. Damit ist es wenig verwunderlich, dass die Meinungen divergieren und Gerichte entscheiden müssen.

Bei der Wärmewende herrscht aktuell Stillstand. Die Bundesregierung kann sich bei wichtigen Vorhaben wie dem Gebäudeeenergiegesetz offenbar nicht verständigen.

Die Grünen wollen Prosumer stärken. Dafür notwendige Technologien zeigen Tennet und Sonnen, die mit Heimspeichern das Netz stabilisieren. Aber auch die Plattform „Shine“ als Komplettanbieter für digitale Energie-Services bietet Lösungen für Prosumer an. Greencom-CEO Christian Feißt, erklärt, wie Shine „aggressiv“ wachsen soll.

Ein wichtiges Schlüsselelement der Energiewende sind die intelligenten Zähler. Eon-Metering-Geschäftsführer Paul-Vincent Abs erklärt im Interview, dass es intelligente Zähler künftig kostentlos im Austausch für Daten geben werde.


Ich wünsche Ihnen eine spannende Lektüre.

Oliver Risse
Redakteur
energate immo
  • Neues OLG-Musterverfahren zu Mieterstrom

    Düsseldorf - Das Oberlandesgericht Düsseldorf muss sich erneut damit befassen, wie groß eine Mieterstromanlage für eine Netzentgeltbefreiung sein darf. Eine Bürgerenergiegesellschaft hat beim Gericht Beschwerde gegen den Beschluss der Bundesnetzagentur eingelegt, die dem Verteilnetzbetreiber Netze BW Recht gab und eine Einordnung des Projekts mit 143 Wohneinheiten als sogenannte Kundenanlage ablehnte...
  • Bundesregierung tritt bei Wärmewende auf der Stelle

    Berlin - Die Bundesregierung will den nationalen Klimaschutzplan nicht an die Erfordernisse des Pariser Klimaschutzabkommens anpassen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung an die Grünen-Bundestagsfraktion zum Wärmemarkt hervor, die energate vorab vorlag. Auch ein Termin für die Verabschiedung des Gebäudeenergiegesetzes steht weiter nicht fest...
  • Bundesregierung plant eigenes Gesetz zu Ladepunktpflicht

    Berlin - Mit einem neuen Gesetz will die Bundesregierung die Vorgaben an Ladeinfrastruktur in Neubauten umsetzen. Das geht aus einer Antwort des Wirtschaftsministeriums an die Bundestagsfraktion der Grünen hervor...
  • Baupolitiker unterstützen CO2-Bepreisung

    Berlin - Im Streit um einen sektorübergreifenden CO2-Preis haben sich auch Baupolitiker von CDU und SPD für eine klimafreundliche Reform des Abgabensystems ausgesprochen. "Wir werden irgendeine Form von Bepreisung bekommen müssen", sagte der CDU-Bundestagsabgeordnete Karsten Möring bei einer Veranstaltung der Dena und der deutschen Energie- und Klimaschutzagenturen in Berlin...
  • Gebäudeallianz fordert 2,1 Mrd. Euro Förderung pro Jahr

    Berlin - Ein Bündnis aus Wirtschaft und Wissenschaft hält eine Förderung von 23 Mrd. Euro bis 2030 für nötig, um den CO2-Ausstoß des Gebäudesektors um 12,7 Mio. Tonnen zu senken. "Mit Blick auf die Sektorziele der Bundesregierung bleibt der Handlungsbedarf gewaltig", sagte Andreas Kuhlmann, Sprecher der Allianz für Gebäude-Energie-Effizienz (GEEA) und Vorsitzender der Geschäftsführung der Deutschen Energie-Agentur (Dena)...
  • Grüne wollen Prosumer stärken

    Berlin - Verbraucher sollen nach dem Willen der Grünen leichter am Energiemarkt teilhaben können. In einem der Redaktion vorliegenden Antrag für den Bundestag fordert die Partei einen eigenen Rechtsrahmen für "aktive Kunden". Zustimmung kommt von Verbraucherschützern...
  • Tennet und Sonnen stabilisieren Netz mit Heimspeichern

    Bayreuth/Wildpoldsried - Die Blockchain kann virtuell vernetze Heimspeicher redispatchfähig machen. Zu diesem Ergebnis kommt ein erfolgreich abgeschlossenes Pilotprojekt des Übertragungsnetzbetreibers Tennet mit dem bayerischen Speicheranbieter Sonnen. Beide Partner sehen riesiges Potenzial für Netzdienstleistungen aus der stetig wachsenden Zahl von Heimspeichern...
  • Abs: Intelligente Zähler werden künftig im Tausch für Daten kostenlos angeboten

    Essen - Die Metering-Sparte des Essener Energiekonzerns Eon will bald einen eigenen Zähler fürs digitale Messwesen auf den Markt bringen. Eon-Metering-Geschäftsführer Paul-Vincent Abs erklärt im Interview wie der Ultra-High-Frequency-Zähler (UHF) funktionieren wird, welchen Kundenkreis Eon damit ansprechen will und was die Entwicklungsinitiative für die Zusammenarbeit mit externen Messtechnikherstellern bedeutet...